Der Fachbereich 8 der Universität Bremen bietet am 05.03.2021, ab 09:20 Uhr, den Vortrag „Equal Care – die faire Verteilung der Sorgearbeit als Grundvoraussetzung für eine gleichberechtigte Gesellschaft“ von Almut Schnerring und Sascha Verlan an.

Datum und Zeit: Fr, 05.03.2021, von 09:00 – 14:30 Uhr

Format: Online per Zoom

(Ein Link zur Veranstaltung geht Ihnen nach Anmeldung wenige Tage vor der Veranstaltung per EMail zu.)
Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Veranstaltung ‚Equal Care Bremen 2021 – für ein krisenfestes Sorgesystem‘ findet im Rahmen des bundesweiten „Equal Care Day“ statt und macht auf die Situation von Sorgeleistenden (nicht nur) in Krisenzeiten aufmerksam. Neben sozio-ökonomischen Auswirkungen, geht die ungleiche Verteilung und mangelnde Wertschätzung von Sorgearbeit einher mit Abhängigkeiten, psychisch-emotionalen Risiken, Mehrfach- und Überbelastungen wie auch Gewalt. Mit der diesjährigen Veranstaltung stellen wir diese Folgen sowie mögliche Lösungsansätze ins Zentrum der Diskussion.

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion mit Akteur*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und den gemeinsamen Austausch mit Ihnen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Arbeitnehmerkammer Bremen und der ZGF Bremen statt.

Das vollständige Programm zur Veranstaltung finden Sie unter https://equalcareday.de/termin/equal-care-bremen-2021-fuer-ein-krisenfestes-sorgesystem/

Da die Anzahl der Teilnehmer*innen begrenzt ist, melden Sie sich bitte bis zum 2. März 2021 verbindlich an unter: ecduni-bremen.de

 

Download Flyer

Trotz und wegen Corona: Auch in 2021 gilt zum Internationalen Frauentag die Aufmerksamkeit in Bremerhaven frauen- und geschlechterpolitischen Entwicklungen – in diesem Jahr allerdings pandemiebedingt vor allem digital. Das Angebot reicht von Online-Diskussion über Führung per Livestream bis hin zum digitalen Filmabend.

Das Motto des diesjährigen 8. März in Bremerhaven lautet: „Alles anders, alles digital? Fortschritt, Vielfalt und #femaleEmpowerment“. Am 8. März 2021 jährt sich der erste Lockdown fast auf den Tag genau. Auf einmal war alles anders. Schulen, Kitas und Läden geschlossen, Arbeiten im Home-Office, digitale Kontakte und Abstandsgebot – das gesellschaftliche Leben hat sich durch die Pandemie stark verändert. Die Folgen dieser Veränderung bekommen Frauen besonders zu spüren: Sie sind es, die u.a. mehrheitlich Kinderbetreuung und Home-Schooling übernehmen, deutlich häufiger im Gesundheitssystem arbeiten und ein erhöhtes Risiko häuslicher Gewalt tragen. Fest steht: frauen- und geschlechterpolitische Themen sind aktueller denn je.

Das Bremerhavener Programm startet am 4. März mit „30 Jahre afz Frauenberatungsstelle ZiB – von Zurück im Beruf zur Zukunft im Beruf“: Die Beraterinnen stellen die Einrichtung und ihre Schwerpunkte per Livestream vor. Am 8. März kürt – ebenfalls online – der Bremer Landesfrauenrat die Frauen des Jahres 2021, unter denen dieses Mal mit Andrea Alsguth, Hygienefachkraft im Klinikum Reinkenheide, auch eine Bremerhavenerin vertreten ist. Einen Überblick über alle Veranstaltungen gibt es im Online-Kalender der der Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau im Land Bremen (ZGF) unter www.weltfrauentag-bremen.de

Fortschritt, Vielfalt, #femaleEmpowerment: Online-Reihe der ZGF Bremerhaven

Das ZGF-Büro Bremerhaven ist in diesem Jahr mit einer Veranstaltungsreihe vertreten, die unter den Schlagworten Fortschritt, Vielfalt und #femaleEmpowerment drei Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten anbietet:

8. März 2021, 19.00 Uhr (45 Minuten) – Online per Livestream (mit Chat)

Männlichkeit und Fürsorge – (wie) geht das zusammen?
Durch die Corona-Pandemie ist die Debatte über (weibliche) Sorgearbeit und ihre gesellschaftliche Wertschätzung in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die Forderung nach partnerschaftlicher Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist allgegenwärtig. Doch ist das überhaupt möglich? Mit Dr. Ann-Madeleine Tietge, Autorin der Studie „Make Love, Don’t Gender – Heteronormativitätskritik und Männlichkeit in heterosexuell definierten Paarbeziehungen“, sprechen wir über Männlichkeitsbilder, Fürsorge und den Versuch, in einer patriarchalen Gesellschaft eine gleichberechtigte (heterosexuelle) Beziehung zu leben.

10. März 2021, 17.00 Uhr (45 Minuten) – Online per Livestream (mit Chat)

Bits & Bias: Digitalisierung geschlechtergerecht denken.
Was bedeutet eigentlich unconscious bias? Wo macht sich künstliche Intelligenz in unserem Alltag bemerkbar? Und wie entsteht Diskriminierung im Digitalen? Die Corona-Pandemie wirkt aktuell nicht nur als Brandglas für (u.a.) geschlechtsspezifische Diskriminierung, sondern beschleunigt auch die Verlagerung des gesellschaftlichen Lebens in digitale Räume. Hannah Völkle und Lisa Hanstein von der EAF Berlin (Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft e.V.) führen ein in unbewusste Denkmuster und ihre Bedeutung für die Gestaltung digitaler Räume und zeigen, dass auch Digitalisierung geschlechtergerecht gedacht werden muss.

12. März 2021, 15.00 Uhr (2 Stunden) – Online

Selbstwirksamkeit und Selbstvertrauen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. – Ein Empowerment-Workshop für Frauen
Die Anforderungen an Frauen in unserer Gesellschaft sind hoch, nicht nur, aber gerade auch in der aktuellen Pandemiesituation. In dieser Zeit ist die Rückbesinnung auf eigene Ressourcen wichtig, um Herausforderungen gestärkt entgegentreten zu können, sich zu positionieren und Ziele und Wünsche nicht aus den Augen zu verlieren. Der Workshop soll Selbstwirksamkeit und Selbstvertrauen stärken, indem er hilft Glaubenssätze zu erkennen, zu hinterfragen und neu zu bewerten, die unsere weibliche Sozialisation uns mit auf den Weg gegeben hat.

ACHTUNG:Für die Teilnahme an den Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter office-brhv@frauen.bremen.de notwendig.

Für Medienvertreterinnen und -vertreter: Wenn Sie am 12. März teilnehmen möchten, setzen Sie sich bitte vorab telefonisch unter 0471-596 13823 mit uns in Verbindung.
Die Veranstaltungsreihe wird gefördert vom Magistrat Bremerhaven.

Auskunft erteilt das ZGF-Büro Bremerhaven:
Tel: 0471-596 13823, Email: office-brhv@frauen.bremen.de

FEMMES TOTALES präsentiert großes Kino. Von Frauen. Aus aller Welt. Für alle. Diese Reihe wurde ins Leben gerufen, um zeitgenössische Filme von Frauen stärker in den Fokus zu rücken. Obwohl das Thema »Frauen in der Filmbranche« aktuell stark in den Medien vertreten ist, so sind Werke von Frauen dennoch Mangelware im Kino. Durch pro-quote.de und #MeToo und andere Initiativen sind in den letzten Jahren viele Veränderungen angestoßen worden, um die verkrustete Strukturen aufzubrechen.

Alle Filme sind jetzt bei Vimeo zu entdecken:
https://vimeo.com/showcase/femmestotales Zwei Titel sind bislang auch bei Prime freigeschaltet, andere wurden – nicht näher begründet – aus „inhaltlichen Gründen“ abgelehnt.
Leider keine Einzelfälle!

Ein Projekt des Kammerensemble Konsonanz und des Pianisten Albert Lau zum Weltfrauentag am 8. März 2021.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Projektinfos_Kinder-Küche-Kirche_Konsonanz_2021-02_16

Auch wenn Präsenzveranstaltungen nicht möglich sind, so brauchen wir als Gesellschaft die wichtigen Botschaften des Equal Care Day, des Equal Pay Day, des Weltfrauentages und auch des Weltgebetstages der Frauen. Umso dringlicher sind die Forderungen nach Geschlechtergerechtigkeit im Angesicht der Folgen der Corona-Krise. Der KDFB Landesverband Bayern schafft dafür ein ganzes Wochenende Raum im Digitalen – für eigene Ideen – zum Networken – und ruft mit Unterstützung des Bayerischen Sozialministeriums zum großen Hackathon auf:

#gleichistgleich – Wir mischen die Karten neu! Für eine Gesellschaft mit Zukunft!

Ab dem 5. März 2021 können alle Interessierten in fünf verschiedenen Themenblöcken an diesem generationenübergreifenden Workshop teilnehmen. In virtuellen Teams arbeiten Gleichgesinnte gemeinsam mit Expert*innen an Lösungen und Ideen für mehr Partnerschaftlichkeit in unserer Gesellschaft. Dabei bringen sich alle auf ihre Weise ein – mit unterschiedlichen Ideen, Erfahrungen und Fähigkeiten.

 

Weitere Informationen finden Sie auch unter: gleichistgleich – KDFB Bayerischer Landesverband (frauenbund-bayern.de).

Es ist soweit: Der Veranstaltungskalender der ZGF Bremen für den Weltfrauentag am 08. März 2021 ist online!

Es wurde ein vielfältiges Angebot mit mehr als 30 Veranstaltungen trotz der coronabedingten Einschränkungen auf die Beine gestellt.

Über folgenden Link kommen Sie zum Kalender:

www.weltfrauentag-bremen.de

Unter dem Motto #CoronaHeldinnen wurden in diesem Jahr 27 tolle Nominierungen für die Wahl der Bremer und Bremerhavener Frauen* des Jahres eingereicht, aus denen zehn gewählt werden konnten. Ziel war es, auf das breite Spektrum der Corona-Heldinnen, ihre systemrelevanten und lebenswichtigen Tätigkeiten und der prekären Situation in der von ihnen geleisteten Care-Arbeit aufmerksam zu machen.

Am 8. Februar 2021 traf sich die Jury digital zur Wahl. Die Jury setzte sich aus den sieben Vorstandsfrauen des Landesfrauenrats Bremen sowie zwei externen Jury-Frauen, Dr. Kirsten Kappert-Gonther, MdB Bündnis 90/Die Grünen und Kerstin Bringmann, ver.di zusammen.

Nach mehreren Wahlrunden standen die 11 Bremer Frauen* des Jahres 2021 fest, davon ein Team aus zwei Frauen bestehend. Sie sind unter anderem in den Bereichen der Pflege, des Einzelhandels und der Forschung tätig.

Geehrt werden in diesem Jahr:

Andrea Alsguth

Dr. Sylvia Offenhäuser

Birgit Burkert

Ariane Müller

Mihdiye Akbulut

Frauke Schukat

Veronika Tipke und Lena Schweers

Viktoria Theoharova

Dr. Sonja Bastin

Insa Steinbeck

Mehr Informationen über die Preisträgerinnen werden am 8. März im Rahmen des Internationalen Frauentags in einer digitalen Veranstaltung veröffentlicht.

Was Frauen können und wo heute die Herausforderungen liegen – das ist das Thema der digitalen Diskussionsveranstaltung der DGB Frauen am 05.03.21 von 15:00-17:00 Uhr.

Wir freuen uns sehr, dass unsere erste Vorsitzende Andrea Buchelt als Diskutantin dabei sein wird!

Hier finden Sie die detaillierte Einladung.

Hier geht es direkt zum Livestream auf Zoom.

Die Arbeitsstelle Chancengleichheit der Universität Bremen sucht eine*n studentische*n Mitarbeiter*in.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier: Ausschreibung_StudentMitarbeit_Chancengleichheit_022021

 

Außerdem ist an der Universität Bremen ist im Referat Chancengleichheit/Antidiskriminierung zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer der drittmittelgeförderten Projektlaufzeit bis zum 31.10.2024 eine Stelle zu besetzen als Wissenschaftliche*r Angestellte*r (w/m/d) im Arbeitsbereich „go d!verse – gender- und diversitätskompetente Personalauswahl in der Wissenschaft

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier: Ausschreibung_Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in